Spieglein, Spieglein

Heut geht`s nach Marzahn auf eine Schönheitsfarm.
Schnell noch einen Blick in den Spiegel rein,
denn hinterher werden keine Falten mehr sein.
eine Schülerin empfing uns freundlich an der Tür,
denn wir waren ja noch nie hier.
Oben dann angekommen
hat uns Frau Schneider herzlich in Empfang genommen.
Es war wie ein Traum,
denn ein betörender Duft zog durch den Raum.
Ich fühlte mich so wohl und atmete tief ein,
das konnten nur die guten Kräuter aus dem Schulgarten sein.
Die Räume so wohlig und schön,
das Erlebnis muss jeder alleine erleben.
Zwischen Blumen und Kräutern war für uns ein Tisch gedeckt,
gern haben wir uns da hingesetzt.
Bei einem Tässchen Tee erzählten uns die Schüler dann,
was sie schon alles bei Frau Schneider gelernt haben.
Die Gartenarbeit macht Freude, weil man viel lernen kann
und im Herbst ist dann die Ernte dran.
Auch das Kochen wird gelehrt,
leider wurde uns kein Kartoffelpuffer serviert.
Denn beim verraten ihrer Speisekarten,
lief uns das Wasser im Munde zusammen.
Jetzt sollten wir Kräuter raten,
ein guter Duft zog in unsere Nasen.
Unser Appetit wurde groß,
was ist das für ein Kräutlein bloß?
Es war Bohnenkraut, was wir in unseren Küchen haben,
aber solch ein gutes Kraut gibt es nur im Schulgarten.
Da die Schönheit nicht nur von außen kommt, sondern auch von innen,
bekamen wir verschiedene Tees zum probieren.
Auch Teekompressen legten wir uns auf`s Gesicht,
es war sehr angenehm und frisch.
Eine Diskussion wurde dann entfacht
und jeder hat seine Erfahrung eingebracht.
Auch die Haarspülung ist sehr beliebt,
denn sie wurde von uns schon ausprobiert.
Leider war dann alles wieder aus
und ich nahm noch eine Nase voll vom guten Duft mit nach Haus.
Vera Bauer

25. April 2011 von Gerda Schneider
Kategorien: Gedichte | Kommentare deaktiviert