Vier Sieger und noch viel mehr Gewinner

Berliner Abendblatt Hohenschönhausen Ausgabe 28/2014 vom 12.07.2014:

„Gärtnern ist Bildung“ hieß das Motto des Wettbewerbes, bei dem Kinder von 19 Grundschulen, Kitas und Jugendclubs gestartet waren, um die schönsten Gärten in Lichten- berger Kinder- und Jugendeinrich- tungen und Schulen zu gestalten. Neben dem gärtnerischen Ergebnis stand vor allem die aktive Betei- ligung der Kids und Teens an den Gartenarbeiten sowie die besondere Bedeutung von Natur- und Arten- schutz im Vordergrund.

Mit Starterpaket. Für die bes- ten Projekte gab es Geldpreise in Höhe von insgesamt 3.500 Euro zu gewinnen, die von der Wohnungs- baugenossenschaft „Fortuna“ sowie vom Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel gespendet worden waren. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft hatte für jedes teilnehmende Projekt drei Beerensträucher als Grundstock für einen zukünftigen Naschgar- ten bereitgestellt. Quasi als Anlei- tung gab es dazu das Buch „Kinder, Kräuter und Schulgartengeschich- ten“ von Gerda Schneider sowie vom Globus-Baumarkt an der Lands- berger Allee ein Starterpaket mit Gartenwerkzeugen, vom Garten- und Siedlerbedarf Tauter einige Pflanzen und reichlich Gartenerde vom Straßen- und Grünflächenamt des Bezirkes Lichtenberg. Knapp acht Wochen später machte sich die Jury unter fachkundiger Leitung von Gerda Schneider, Gründungs- mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten und Mitglied der Lenné-Akademie auf die Bezirks- reise, um die schönsten Gärten des Wettbewerbes zu prämieren. „Es waren viele tolle Ergebnisse dabei und wir haben uns entschieden, jeweils einen ersten Preis in jeder Einrichtungskategorie zu vergeben. Die Kita „Abenteuerland“ mit ihrem Grünen Wohnzimmer, das Kinder- und Jugendheim „Neues Wohnen in Kiez“ mit ihrem Kräuter- und Gemüsegarten, die Immanuel-Kant- Oberschule mit der Gestaltung ihres Schulgartens sowie die Schüler der Grundschule Grüner Campus mit ihrem gemischten Anbau von Wild- und Kulturpflanzen konnten schließlich die ersten Plätze in die- sem Wettbewerb belegen.

Das Fazit. „Wir haben bei unse- rem Juryrundgang eifrige junge Gärtner, interessante Gartenpro- jekte und begeisterte Projektleiter erlebt. Da waren Apfelbäume mit „Kirschbaum“-Beschriftungen, Gärten in Flaschen, Kräuter-, Wild- und Gemüseanpflanzungen und sogar kleine Weinberge in den Variationen von konventionell bis innovativ zu sehen“, so Gerda Schneider. Insge- samt sei sie sehr erfreut darüber, dass sie innerhalb des Lichtenber- ger Bezirks bereits nach dem ersten Aufruf des Wettbewerbes bereits 19 Teilnehmer gewinnen konnte.

Auch zukünftig. Peter Schümann vom Vorstand der Wohnungsbaugenos- senschaft Fortuna kündigte bereits an, auch in Zukunft diesen Wettbe- werb weiter als Sponsor tatkräftig unterstützen zu wollen. „Wir sind an Qualität in unseren Quartieren interessiert. Bildungsangebote die- ser Art, die auch noch mit tollem Freizeitwert verbunden sind, pas- sen zu uns. Wir werden uns auch in Zukunft an diesem Wettbewerb als Sponsor beteiligen“, so Schümann.

Stefan Bartylla

22. September 2014 von Gerda Schneider
Kategorien: Presse, Zeitungsartikel | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar